Neuerscheinung

 

 

 

 

Ein heimlicher Maler, eine vergessen geglaubte Liebe und eine wiedererwachte Sehnsucht.

 

Paul Tissu traut seinen Augen nicht: eine junge Frau betritt seinen Stoffladen in der Aachener Innenstadt. Sie sieht aus wie Aurelie, spricht wie Aurelie, aber ist sie es auch? Die Französin war die große aber unerreichbare Liebe seiner Jugendtage, zu schön und zu reich für den einfachen Kaufmannssohn. Ihm blieb nur, sie immer wieder zu malen – eine Leidenschaft, die er jahrzehntelang vor seinen Eltern und seiner Frau verheimlicht hat. Mit dem Auftauchen dieser Frau wird für Paul die Vergangenheit lebendig und er fasst einen folgenreichen Entschluss …

 

Ein Roman über die Liebe und die Kunst - und die Kunst, die Liebe zu wagen.

Karriere im Kinderzimmer

Auch wenn frau es gerne anders hätte: Der kleine Unterschied wird zum unüberwindbaren Hindernis auf dem steinigen Weg zu den Chefsesseln dieser Welt, sobald Ei- und Samenzelle ihre Daseinsberechtigung erfüllen und aus dem Zellhaufen ein Baby wird. Auch Franziska ergeht es nicht anders. Ausgerechnet am Anfang ihrer beruflichen Karriere passiert ihr das weiblichste aller Missgeschicke: Sie wird schwanger. Weder Titel noch Diplome können verhindern, dass mit dem Baby ihre Welt aus den Fugen gerät. Dennoch ist sie wild entschlossen, beruflich erfolgreich und perfekte Mutter zu sein. Nicht gerade ein Kinderspiel … Ungeschminkt und selbstironisch – die wahre Geschichte einer karrierewilligen Mutter.

 DER ANSPRUCHSVOLLSTE JOB DER WELT

 

1 Uhr 45: Ein gellender Schrei zerreißt die Nacht. Ich fahre hoch, aus tiefstem Schlaf gerissen, orientierungslos, verwirrt. Mein Herz rast.

„Mama! Mama, komm! Mir piekt‘s hier so!“ 

Felix! Nein, nicht schon wieder! Nein, ich will nicht! Mit einem lauten „Nein, bitte nicht“ lasse ich mich in die weichen, warmen Kissen zurückfallen.

„Mama, komm!!“ 

Ich verstecke mich unter der Bettdecke. Ist das kusche­lig hier. 

„Maaaammmaaaa!“

 Was? Was ist los? Ach ja, ich soll aufstehen. 

 Ein leises Schnarchen gleich neben meinem rechten Ohr lässt mich wissen, dass mein Mann nicht daran denkt, seine schweren Lider zu heben, die kuschelweiche Decke zu lüften und den unvermeidlichen Weg ins Kinderzimmer anzutreten.

... 

 


 

 

Die ersten, frisch ausgelieferten Exemplare werden signiert.

 

Ein schöner Moment!